Berichte 2022 

Bericht über die Praxis-Abschlussprüfung Nationales Hundehalterbrevet NHB vom Samstag, 10.09.2022

 

Organisator: Beringer-Hundesport BHS.
 
Leiterin: Daniela Baumgartner Vizepräsidentin/Kursleiterin BHS.
 
Teilnehmerteams: 12 eines sogar aus dem Kanton Luzern. (16 waren angemeldet)
 
Richterteam: Bea Weber Fachperson SKG und Kursleiterin im BHS sowie Martin Burkhardt Verbandsexperte SC Akademie.
 
Hoher Besuch: Michi Ackermann Vizepräsident Nordostschweizerische Vereinigung der SKG Sektionen NOV.   
 
12 Disziplinen wurden überprüft mit max. je 2 Punkten = total 24 Punkte, um die Prüfung bestehen zu können müssen mindestens 18 Punkte erreicht werden.
Das Wetter war am Morgen etwas regnerisch, ab 11.00 Uhr wunderbar sonnig. 
Vom BHS wurden 13 motivierte Helferinnen und Helfer aufgeboten. Das schmackhafte Essen (Spaghetti Bolognese Kuchen) wurde von Nadja und Christian Keller Hallau hergezaubert. War sehr gut. Niemand musste hungrig vom Tisch gehen. Bravo. Der Dessert wurde von Franziska Meier spendiert. Danke. Die Festwirtschaft wurde von Ursula Kopf betreut. Alle Besucher waren sehr zufrieden. Herzlichen Dank.
Das neue Hundehalterbrevet setzt auf Freiwilligkeit. Vor allem wird diese Disziplin allen Ersthundehaltern oder Listenhundehaltern empfohlen. Halter von Listenhunden werden öfters vom Kantons-Tierarzt zu uns zur Ausbildung geschickt.  Personen, die mit dem Gedanken spielen dieses Brevet zu absolvieren oder einen Hund anschaffen wollen, werden bei uns in der BHS tatkräftig und kompetent  unterstützt, bzw. genau informiert wie ihre Hunde nach dem Erwerb tierschutzkonform, tiergerecht und gesellschafts- bzw. alltagstauglich zu halten und zu erziehen sind. Siehe unsere Homepage www.beringer-hundesport.ch
 
Das Nationale Hundehalter-Brevet (NHB) ist eine landesweit einheitliche, freiwillige theoretische wie praktische Hundehalter/Hund-Ausbildung mit definierten Lernzielen, die wir gemäß  Ausbildungsunterlagen vom Verband Kynologische Ausbildung Schweiz VKAS  anbieten. 
Eine solche Ausbildung ist in jedem Fall zu empfehlen. Freiwillig können  alle Hundehalter mit ihren Hunden die Ausbildung bzw. die Prüfung absolvierten, um anschliessend das Brevet zu erlangen. Nach bestandener Prüfung gibt es einen Ausweis in Kreditkartenformat der von der  Schweizerischen Kynologischen Gesellschaft SKG ausgestellt wird. Beim NHB wird nicht nur das Verhalten des Hundes bewertet, sondern auch die Kompetenz des Hundehalters. 
 
11 Teams haben die Prüfung mit Bravour bestanden. Herzliche Gratulation. Ein Team musste zurückgestellt werden.
 
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben ein wunderbares Präsent erhalten, das von Daniela Baumgartner liebevoll zusammengestellt wurde. Auch alle Helferinnen und Helfer, insgesamt 13 haben als Dank für ihren Einsatz ein Mitbringsel in Form einer BHS Anhängetasche erhalten. 
Auch herzliche Gratulation an unsere Kursleiterin Bea Weber, die einen Grossteil der Teilnehmerteams im BHS ausgebildet hat. Auch herzlichen Dank den Helferinnen Daniela Baumgartner und Madeleine Waldvogel die mitgeholfen haben, die Prüflinge zu schulen.
Die Stimmung war grossartig, ein wunderbarer Tag geht in die BHS Geschichte ein. 
 
Fotos: Daniela Baumgartner und Walter Frei
Bericht: Walter Frei 
Nächste NHB Prüfung 09.09.2023

Sämtliche Fotos vom Anlass können in Form eines Albums hier heruntergeladen werden: Fotos 40. Jubiläum 28.08.2022.pdf

Während vierzig Jahren Hund im Mittelpunkt

Bericht zum 40 Jahr Jubiläum des BHS Festschrift 40 Jahre BHS.pdf

Vor vierzig Jahren gründeten Walter Frei und Arthur Vogelsanger den „Beringer Hundesport“ BHS. Vereinszweck ist bis heute das Wohl der körperlichen und geistigen Gesundheit der Hunde wie auch der Hundeführer. Mit einem Jubiläums Zmorgebrunch feierten die Mitglieder das Jubiläum. Markus Müller
 
„Es hatte damals keine Strukturen und keine Organisation die sich den Hundezüchtern und Hundeführern annahm“, erinnert sich Gründungsmitglied Arthur Vogelsanger (Gächlingen) der damals Boxer züchtete. Walter Frei (Beringen), zu dieser Zeit Präsident des schweizerischen Rottweiler Hunde Clubs, hatte dasselbe Anliegen. So gründeten die beiden begeisterten Hündeler Walter Frei mit seinem Rottweiler Benno und Arthur Vogelsanger mit seinem Boxer Aldo 1982 den Beringer Hundeverein. Rasch stiessen weitere Gleichgesinnte dazu. Die angebotenen Erziehungskurse für Hunde waren ein Bedürfnis und brachten Geld in die Kasse des neuen Vereins um Trainingsgeräte wie Schutzärmel und Anzüge für die Schutzhundeausbildung anzuschaffen und eine Infrastruktur aufzubauen. Zu Beginn diente der GF Parkplatz in Schaffhausen als Trainingsplatz aber bereits ein Jahr später durfte der Verein die Fussballplätze Beringen benutzen. Seit 2005 hat der BHS zusätzlich einen eigenen kleinen Trainingsplatz beim Clublokal „Graafestaa“, beides in Pacht von einem Beringer Landwirt. Aus- und Weiterbildung zentral Ab Beginn stand die Erziehung der Hunde und die Befähigung der Hundehalter dafür im Zentrum vom Beringer Hundesport.
 
Jährlich wurden mehrere Kurse durchgeführt mit Vorträgen von Fachpersonen und Tierärzten ergänzt. Eine zusätzliche Bedeutung und Herausforderung bekam die angebotene Ausbildung durch das eingeführte Hundehalterbrevet und dem seit 2008 obligatorischen Sachkundenachweis. Das nationale Hundekurs Obligatorium wurde allerdings 2017 wieder aufgehoben. Walter Frei bedauert, dass dieser Nachweis über Hunde Erziehung und artgerechte Haltung nicht mehr verlangt wird. Die Zwischenfälle mit sogenannten Kampfhunden sei schlussendlich auf fehlendes Wissen der Halter und mangelhafte Erziehung der Hunde zurück zu führen. Es würden eigentlich unproblematische Hunderassen verteufelt und zum Verschwinden gebracht wegen fehlerhafter Erziehung und Haltung. Er selber wechselte vom Rottweiler zum Riesenschnauzer.  Die Kurse für das Hundehalterbrevet, für einige Rassen weiterhin vorgeschrieben, wird weiterhin auf freiwilliger Basis angeboten. Zur Ausbildung gehört auch die Teilnahme an Prüfungen und Wettbewerben in den verschiedensten Disziplinen. So sieht man an Sonntagen Hundeführerinnen und Hundeführer mit ihren Vierbeinern auf gemähten Wiesen, abgesprochen mit den Landwirten, bei der Fährtensuche. Gerne erinnern sich die Mitglieder der ersten Stunde an die gemeinsamen Hündelerferien in den Schweizer Bergen.
 
Zmorgebrunch zum 40 Jahr Jubiläum Zahlreiche Vereinsmitglieder,  Vertreter von Behörden, Werkhof, Fussballclub und Landwirtschaft folgten der Einladung zum Jubiläums Sonntagmorgen Brunch im Neunkircher Gemeindehaus. Sie alle seien beteiligt an der erfolgreichen langen Vereinsgeschichte und ermöglichten, dass die Mitglieder ihrem geliebten Hobby nachgehen können, begrüsste BHS Präsident Walter Frei. Er rief Erlebnisse und wichtige Ereignisse aus den vierzig vergangenen Jahren in Erinnerung und wies auf die umfangreiche Festschrift mit zahlreichen Bildern zum 40. Jubiläum hin. Viel Tischgespräche waren denn auch geprägt von: „Wasch no?“ Die Führung des Vereins, der heute 52 Mitglieder zählt, ist durch eine grosse Konstanz geprägt. Walter Frei amtet als erster Präsident bis heute mit einem Unterbruch von 2006 bis 2008 wo der Beringer Hundesport von Ravi Landolt geführt wurde. Beide waren in dieser Zeit auch als Übungsleiter in der Verantwortung.
 
Frei gab seiner Freude Ausdruck, dass jüngere Mitglieder bereit sind Verein und Hundeausbildung weiter zu führen. Mit Blumenstrauss und Urkunde ehrte er langjährige Mitglieder zu ihrem persönlichen Jubiläum. Ehrenmitglied Käthy Landolt und Walter Frei, der dieses Jahr seinen 80. Geburtstag feiern konnte, sind als Gründungsmitglieder vierzig Jahre dabei. Ehrenmitglied Daniela Schmied trat vor 35 Jahren bei und Madeleine Waldvogel und Walter Landolt vor 15 Jahren. Zum Ehrenmitglied ernannt wurde Kassierin Gudrun Mathys für ihre langjährige Vorstandtätigkeit, Kassenführung und Hilfe bei Anlässen. Der Beringer Gemeindepräsident Roger Paillard würdigte in seiner Grussbotschaft die Bedeutung der Vereine und überreichte dem BHS ein Geschenk. „Die 60 Beringer Vereine sind ein Segen, fördern das Zusammenleben und sind gegen Vereinsamung“. Er attestierte dem Beringer Hundesport eine massgebliche Beteiligung an der Hundehalter Disziplin mit dem Hundekot. Nach dem reichhaltigen Brunch Buffet fesselte Gerry Brägger alias Amadeus  mit seiner packenden Zauber- und Unterhaltungsschau die Anwesenden.

Schöne Überraschung

Am Donnerstag, 01.09.2022 hat mich Bea Weber Kursleiterin um 18.00 Uhr angerufen. Der Trainingsplatz 2 sei voller Gülle. Das hat natürlich zwei Seiten. Einerseits können wir mit unseren Hunden diesen Platz vorderhand nicht betreten und andererseits wird sicher das Gras nach dieser langen Trockenperiode jetzt besser wachsen und die Wiese wird sicher wieder schön grün werden. Die Gülle war bestimmt für die Wiese nebenan. Die Gülle war von der Röti Kläranlage Neuhausen. Geführt hat diese Gülle das Lohnunternehmen Vögeli Vvv. aus Gächlingen. Ich habe mich dann sofort mit Chris Birrer Werkhofchef Gemeinde Beringen in Verbindung gesetzt. Chris war sehr entgegenkommend, er hat mir 80 Meter Feuerwehrschlauch mit einem Strahlrohr – dies nach seinem Feierabend – ausgehändigt. Danke Chris.
 
Ich habe dann damit die Wiese stark unter Wasser gesetzt, bzw. die Gülle dünner gemacht. Ich gehe davon aus, dass die Gülle jetzt besser in den Boden versickert. Auch Michi Felchlin hat dann am Freitag nochmals alles stark durchtränkt. Nach ca. 2-3 Wochen wird die Gülle im Boden versunken sein. Nun müssen wir die ca. 3.5 Aren - die momentan noch ohne Gras sind   (Überreste vom Kant. Turnfest) noch mit Rasensamen ansäen, sodass dann wieder eine schöne Trainingswiese entstehen kann. Am Samstag haben dann Marianne & Walter Frei die Feuerwehrschläuche wieder gereinigt und unter ein Vordach gelegt, so dass sie wieder trocknen können.
 
Am Montag haben wir die Schläuche zusammengerollt und auf der Gemeinde wieder abgegeben. Zum Glück war Martin (Chnöbi) Schlatter Landwirt mit der Scheibenegge unterwegs. So konnte ich ihn überzeugen, dass er ca. 3.5 Aren, mit wenig Bewuchs und mit viel Gülle – aufgeraut hat, jetzt können wir ansäen und walzen. Wenn diese Arbeiten ausgeführt sind, können wir langsam aber sicher den Trainingsplatz wieder benützen. Ich möchte mich bei Michi Felchlin, bei Martin Schlatter Landwirt und bei meiner Frau herzlich bedanken für Ihren BHS Einsatz. Jetzt suche ich noch 2-3 Helferinnen oder Helfer, die mir an einem Abend helfen, alles anzusäen und zu walzen. Besten Dank im Voraus.
 

Nachtrag vom 07.09.2022 zum Bericht «schöne Überraschung»

Madeleine Waldvogel, Marianne Frei und Walter Frei haben das schöne und wüchsige Wetter genutzt und haben die 3.5 Aren – die Martin Schlatter mit der Scheibenegge aufgeraut hat – fertig verfeinert, angesät und gewalzt. Die Gülle ist bereits im Boden versickert. 

Somit ist der Trainingsplatz 2 bald bis auf ein paar kleinere Flecken wieder fit für die Zukunft. Die kleineren graslosen Flecken wollen wir am kommenden Arbeitstag 07.10. oder 08.10.2022 noch ausbessern.

Ich möchte mich bei den Helferinnen Madeleine und Marianne recht herzlich bedanken für den Einsatz.

Fotos: Madeleine Waldvogel und Walter Frei, Bericht: Walter Frei         

Ausstellung IHA Luzern 27./28.08.2022

 
Liebe BHS’ler, 
am vergangenen Wochenende starteten Beagle Fiabo und ich auf der Internationalen SKG Hundeausstellung in Luzern.
Es waren insgesamt 3 Ausstellungen, die man besuchen konnte.
 
Als wir am Freitagabend die Innerschweiz erreicht haben, schüttete es gewitterartig vom Himmel. Unser Plan war es, bereits am Abend unser Zelt aufzustellen. Jedoch war das unter diesen Umständen unmöglich. Das ganze Gelände war unter Wasser und die Zelte vom Veranstalter lagen kreuz und quer vom Winde verweht.
Am Samstagmorgen wurde der Himmel freundlicher und die Hundeschau konnte pünktlich mit vielen Teilnehmern beginnen. 
Es ist immer wieder spannend, so viele verschiedene Rassen zu sehen und mit den Haltern oder Besuchern ins Gespräch zu kommen. 
 
Bei den Beagles, welche zu der Gruppe 6 der FCI (Laufhunde) gehören, ist es so, dass man sie im Show Ring im leichten Trab und im Stand präsentieren sollte. Zusätzlich wird der Hund, im Stand auf einem Trimmtisch, dem Richter gezeigt. So hat dieser die Möglichkeit allerlei zu prüfen, ob der Hund dem Rassestandard entspricht.
Fiabo und ich erliefen uns in der Jugendklasse bei zwei unterschiedlichen Allgemeinrichtern, am Samstagmorgen und Nachmittag jeweils einen vorzüglichen zweiten Platz. 
 
Am Sonntagmorgen durften wir uns bei einem Rasserichter zeigen. Er nahm sich sehr viel Zeit die Hunde zu beurteilen. Vor allem bei den jungen Hunden, ist es sehr wichtig, dass sie eine positive Erfahrung im Ring haben, wenn jemand fremdes sie anfasst. Fiabo war noch müde vom vergangenen Tag, er machte aber trotzdem motiviert mit, liess sich vom Richter anfassen und prüfen. Das Ergebnis war äussert knapp, da wir mit dem Halbbruder in ‘Konkurrenz’ standen. Und doch konnten wir dieses Mal den ersten vorzüglichen Platz für uns entscheiden. Wir erhielten zudem einen sehr ausführlichen Richterbericht in dem viel Positives stand. Wir werden mit Sicherheit wieder eine Ausstellung besuchen, einfach als Hobby, also drückt uns weiter die Daumen!
 
30.08.22 / Sabrina Ledonne mit Fiabo dem Beagle, Mitglied BHS 

BHS Arbeitstag vom Samstag, 20.08.2022


Am Hütteputztag/Arbeitstag vom 23.07.2022 konnten wir nicht alle Umgebungsarbeiten erledigen. Leider war die Zeit zu kurz für das Verlegen von ca. 12 m2 Gartenplatten. Für die Einzäunung mussten noch weitere Holzpfosten gesetzt werden. Ausserdem hat Irene Erb eine neue Hundebücke organisiert, die noch auf 4 Pfosten montiert werden musste.

Deshalb hat Walter Frei ganz kurzfristig auf den Samstagmorgen 20.08.2022 weitere Helferinnen und Helfer aufgeboten. Punkt 08.30 Uhr sind folgende Frauen und Mannen erschienen: Irene Erb, Peter Erb, Martin Dietrich, Hans-Ruedi Weber, Michael Felchlin, Roman Leuenberger und Walter Frei.
Die noch anstehenden Arbeiten wurden flott und zuverlässig mit vollem Elan erledigt.

An einem späteren Arbeitstag wollen wir dann die vorbereiteten Flächen ansähen und einen Maschendrahtzaun vorne am Übungsplatz montieren.
Es war ein schöner Samstagmorgen, auch das Wetter war sehr angenehm. Um 12.00 Uhr sind die meisten Helferinnen und Helfer nach Hause gegangen. Walter Frei bedankte sich bei allen herzlich für den prompten BHS Einsatz.

Drei Helfer haben aber noch beim FC-Ochsen im Zelt vom Grümpelturnier ein Mittagessen eingenommen und haben dann erst gegen 15.30 Uhr den Weg nach Hause unter die Füsse oder Räder genommen.

Fotos: Irene Erb, Bericht: Walter Frei

Hüttenputztag und Umgebungsarbeiten beim BHS

Wegen der Pandemie hatten wir den letzten «Hütteputztag» im Jahre 2019 organisiert. Jetzt waren einige Arbeiten überfällig und so haben wir kurzerhand einen solchen Tag in den Sommerferien durchgeführt. Trotz Ferienzeit sind morgens um 08.00 Uhr  10 Aktiv-Mitglieder voller Arbeitswille erschienen. Es sind dies: Nadja Keller, Michi Felchlin, Sabrina Le Donne, Michèle Widmann, Petra Widmann, Martin Dietrich, Irene Erb, Daniela Baumgartner, Ursula Kopf und Walter Frei. Acht Mitglieder haben sich entschuldigt. Die Arbeitsliste – die Walter Frei erstellt hat – war sehr lang, vor allem, weil wir den zusätzlichen Trainingsplatz einrichten wollten. 

Weil wir einige Quadratmeter Gartenplatten verlegen mussten, hatte Michi Felchlin die Idee, dass wir einen Bagger organisieren sollten. Weil ich zu Gartenbauer Benjamin Balsiger Beringen einen guten Kontakt habe, hat er uns seinen Kleinbagger, seinen Pneulader sowie den Hubstappler zur Verfügung gestellt. Michi kennt sich mit solchen Maschinen sehr gut aus. Wir haben dann am Freitagabend die Maschinen im Werkhof Balsiger geholt zusammen mit ca. 40 m2 Gartenplatten, den Split dazu usw. Für die Platten und die Miete der Maschinen hat er uns einen tollen freundschaftlichen Preis gemacht. 

Am Samstagmorgen haben dann Michi und Martin zuerst auf den neuen Platz die Ausgrabungen für die Gartenplatten gemacht. Um alles fertig zu stellen, hat die Zeit nicht gereicht, so haben Michi, Martin, Nadja und Walter sich entschlossen auch am Nachmittag noch weiterzuarbeiten. Wir haben dann 4 Pizzen geholt und diese vor der Hütte gemütlich zu Munde geführt. Dann gings wieder los. Bis Michi die Maschinen wieder abgeliefert hatte, wurde es 18.00 Uhr. Wir sind nicht fertig geworden, hinter dem Container müssen noch Gartenplatten verlegt, auch der Zaun um die Plätze muss noch fertig erstellt werden. Natürlich wurden auch sonst viele nötige Arbeiten ausgeführt durch die Frauen wie z. B.

  • Hüttenbodenputz vor der Hütte.
  • um die Plattenränder grasen, 
  • Hundeboxen reinigen, Wassergeschirre reinigen, 
  • Wegweisertafeln reinigen und auf einem neuen Gestell einordnen
  • Schafzaun stecken
  • Well-Eternit mit Aspest richtig verpacken, damit diese als Sondermüll abgegeben werden können.  
  • Weisse Materialboxen reinigen
  • Die Boxen wurden vorher von Bea Weber entrümpelt und schön eingeordnet
  • Metallbox verschieben und mit Werbematerialien befüllen
  • Stromschacht reinigen
  • Camping WC entleeren und reinigen
  • Die Putzutensilien haben die Frauen selbst mitgebracht. Danke. 

Mit dem Ansähen von Rasen müssen wir noch abwarten, bis im Herbst bzw. bis wieder einmal genügend Regen gefallen ist.  Der Boden ist eindeutig zu trocken. 

Für den grossen BHS Einsatz aller 10 Mitglieder bedanke ich mich sehr herzlich. Es wurde streng gearbeitet, alles wurde perfekt gemacht, in der Hoffnung, dass wir wieder ein Jahr mit dem Hüttenputz pausieren können. 

Fotos: Irene Erb, Walter Frei. Bericht: Walter Frei 

PS: Eine neue Hundebrücke wurde von Irene Erb aufskizziert. Das Material hat sie bestellt. Diese wollen wir dann noch vor Kursbeginn ca. Mitte August aufbauen.   

Neues LED-Flutlicht für unseren neuen Trainingsplatz Ost

 

Von unseren Kursleiterinnen wurde der Wunsch geäussert, einen weiteren Trainingsplatz, also als Fortsetzung des bisherigen Platzes in Richtung Osten einzurichten. Weil für das Kant. Turnfest 2022 dieses Landstück mit Gras angesät wurde haben wir die Gelegenheit benützt nochmals 10 Aren vom Besitzer Landwirt Martin Schlatter ab Juli 2022 in Pacht zu nehmen. Diese Wiese durften wir vor dem Turnfest bereits benützen. 
Damit die Trainings- und die div. Hundekurse auch in der dunkleren Jahreszeit durchgeführt werden können, wurde es natürlich notwendig, dass wir ein LED-Flutlicht montieren.
 
Am Freitag, 08.07.2022 war es so weit. Unser Elektriker Christian Näf c/o. Weber & Breitenstein Elektrofachgeschäft  Siblingen hat sich bereit erklärt, nach Feierabend die Montage vorzunehmen. Auch der Seniorchef Fritz Hübscher c/o. Hübscher Holzbau AG Beringen ist gerne mit seiner fahrbaren MANITOU Teleskop-Hebebühne gekommen. Somit konnte das Flutlicht zusammen mit unserem Allrounder Michael Felchlin montiert werden. Wir mussten diese Arbeiten am Abend ausführen, weil die Hebebühne untertags von der Fa. Holzbau AG auf Baustellen benötigt wurde. So gegen 21.00 Uhr war alles montiert und wir konnten in der Hütte das gelungene Werk mit einem Umtrunk feiern. 
 
Fotos: Michi Felchlin, Walter Frei / Bericht: Walter Frei  

Geburtstagsfeier von Walter Frei vom Mittwoch, 29.06.2022, in der BHS Hütte  

Um 19.30 Uhr durfte Walter 1 Gast und 25 Mitglieder mit Partnerinnen und Partnern recht herzlich zur vorgezogenen Geburtstagsfeier «80 Jahre Walter Frei» begrüssen. 8 BHS Mitglieder mussten sich leider entschuldigen. Der komplette Vorstand und alle Kursleiterinnen waren anwesend.
Einen besonderen Gruss ging an Ehrenmitglied Maja Gähweiler, sie ist zurzeit nicht aktiv, aber sie bekommt in wenigen Wochen einen braunen Mittelpudelwelpen. Wir hoffen sehr, dass wir dann das Team Maja ab und zu wieder bei uns begrüssen dürfen.
 
Im Weiteren einen speziellen Gruss an Boxerhundeführerin Iris Storchenegger. Sie trainiert zurzeit bei uns im BH-VT Bereich. Einen speziellen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die dafür gesorgt haben, dass der heutige Abend flott über die Bühne geht. Vom Städtlibeck Neunkirch haben wir 3 wunderbare mit Fleisch und Käse gefüllte Laugenbretzeln serviert. Dazu Schaumsüssweiss, Orangensaft, Weisswein, Bier. Kaffee usw. Alice Hedinger, Nathalie Bachmann und Marianne Frei haben zum Dessert wunderbare Kuchen gespendet. Herzlichen Dank dafür. Nicht vergessen möchte ich die Glückwunschkarten inkl. schönen und gut mundenden Geschenken. Die Aktivmitglieder haben sogar noch eine Geldspende gemacht. Das Geld möchte ich verwenden für einen neuen Geldbeutel und weitere schöne Sachen. Auch dafür recht herzlichen Dank.
 
Nach 40 jähriger Tätigkeit als Vorstandsmitglied, Übungs- und Kursleiter usw. möchte ich langsam in zweite Glied treten. Ich bin überzeugt, dass demnächst Nachfolgerinnen und Nachfolger für meine Ämter gefunden werden, die das BHS Vereinsschifflein kameradschaftlich, gut und friedlich in die Zukunft führen werden und dass weiterhin Mitglieder gewillt sind, freiwillige Arbeiten für den Verein auszuführen. Ich hoffe auch, dass wir die Infrastruktur wie: schöne Hütte mit Trainingswiesen, Fussballplätze mit Flutlichtern noch lange nützen dürfen.  So gegen 22.30 Uhr sind auch die Höckler auf die Heimreise aufgebrochen. Es war ein wunderbarer warmer Sommerabend der sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben wird. Herzlichen Dank. 
 
Fotos: Irene Erb und Walter Frei // Bericht Walter Frei        

Erste-Hilfe-Kurs 

Am 25.06.2022 um 10:00 Uhr durften wir die Rhenus Tierklinik unter Leitung von Herr Dr. med. vet. Markus Trächsel zum Erste-Hilfe-Kurs für Hunde begrüßen.
 
27 Erwachsene und zwei Kinder haben sich in unserem Vereinsheim in Beringen eingefunden, um den dreistündigen Vortrag mit anschließender praktischen Übungen zu folgen.
 
Der spannende Vortrag über erste Hilfe, Krankheiten, Schockzustand, Kastration, Epilepsieanfälle uvm. wurde gespannt verfolgt, viele Fragen gestellt und fachlich sehr kompetent beantwortet. 
 
Beim anschließenden praktischen Teil, konnte unter Fachmännischer Anleitung aller Hand geübt werden. Unseren tierischen Freunde wurden die Pfoten und Ohren verbunden, es wurde gezeigt, wo man den Puls messen kann, wie sich ein normaler Magen anfühlt, wie man einen Schock erkennt.
 
Ein rundum Gelungener Anlass.
 
Bericht und Fotos: Daniela Baumgartner

HoopAgi Seminar vom 14. Mai 2022 mit Sylvia Sennhauser

Am 14. Mai 2022 durften wir, in Kooperation mit der NOV, 12 Teilnehmer zum HoopAgi Seminar mit Sylvia Sennhauser begrüßen.   Der Tag startete mit 6 Teilnehmern in der ersten Gruppe gleich früh um 08:30 Uhr. Weitere 6 Teilnehmer erschienen zur zweiten Gruppe um 10:00 Uhr.
 
Den ganzen Tag ließ Sylvia Sennhauser uns an Ihrem enormen Wissen teilhaben.   Über Mittag durften wir gemeinsam in unserer Hütte einen großartigen Spaghetti Plausch unseres Koches genießen. Trotz eines warmen mittags und zum Teil schon sehr müde Hunde hat am Nachmittag der zweite Teil des Kurses stattgefunden. 
 
Es war ein sehr gelungener Tag mit vielen lehrreichen Informationen, großartigen Teilnehmern und einem großartigen Kooperationspartner.

Präsente-Verteilung an Landwirte usw. 2022  

Jedes Jahr vor dem Muttertag besuchen wir unsere Landwirte bzw. Landbesitzer rund um Beringen, Guntmadingen und Löhningen. Als Dankeschön für das Benützen der Wiesen, der Fussballplätze usw. überbringen wir jeweils den Frauen einen Blumenstock und den Männern eine Flasche Wein. Karin Renner und Walter Frei haben dieses Jahr die Präsente an insgesamt 27 Landwirte und Funktionäre der Gemeinde Beringen und des Fussballclubs Beringen, verteilt. Unsere Geschenke werden immer dankbar entgegengenommen. In der Regel können wir dann bei der Übergabe einen kleinen «Schwatz» machen. Im Allgemeinen sind alle Beschenkten überrascht über unser Geschenk und bedanken sich herzlich. Auch wir schätzen natürlich die guten Beziehungen zwischen allen Beteiligten. Herzlichen Dank.

 

Bericht/Fotos Walter Frei

Tag des Hundes vom 07.05.2022 schweizweit lanciert von der SKG

Auch der BHS hat die Gelegenheit genützt – unter der Leitung von Daniela Baumgartner – den Tag des Hundes in Beringen auf unserer schönen Platzanlage zu feiern. Wir haben alle unsere Mitglieder und die Teilnehmer unserer Kurse sowie alle interessierten Zwei- und Vierbeiner von 10 Uhr bis 16 Uhr zum kostenlosen Schnuppertraining eingeladen. Auch in der Presse z. B. Klettgauer-Bote und Schaffhauser-Bock ist auf diesen Anlass hingewiesen worden. Im weiteren haben wir Flyer verschickt an Hundeartikelläden, Tierarztpraxen, Gemeindebenhörden usw. Fast 60 Kynologische Vereine in der ganzen Schweiz haben den Tag des Hundes durchgeführt.
 
Wir konnten ca. 30 Hundehalter mit ihren Hunden bei uns begrüssen. Daniela Baumgartner mit ihrer Tochter und Irene Erb haben einen Minimilitaryparcours sowie einen Hoop-Agiparcours aufgebaut. Die Besucher haben gerne mit ihren Hunden beide Anlagen benützt jeweils unter der Anleitung von Kursleiterinnen der BHS. Alle hatten grosse Freude wenn die Hunde es gut mitgemacht hatten. Ausserdem werden sicher 3-4 Neumitglieder oder Kursteilnehmer demnächst zu uns stossen und mitmachen, dies vor allem im Bereich Hoop-Agi, Alltagshund und Polydog. 
 
Auch unser Chefkoch Martin Müller mit seiner Servicefrau Ursula Kopf hatten in der Festwirtschaft viel zu tun.  Die Pfadfindergruppe Beringen hat das Kuchenbuffet unterhalten und ein paar Franken in ihre Kasse erarbeitet, die für das Bundeslager dringend benötigt werden. Herzlichen Dank den Pfadern und deren Eltern, die die div. guten Kuchen gespendet haben. Auch unseren Helferinnen und Helfern für ihren BHS Einsatz ab 09.00 bis 17.00 Uhr herzlichen Dank. Das Wetter war echt angenehm, vor allem für die Hunde war es noch nicht zu warm. Nach dem Abräumen des Parcours und nach dem Versorgen der Festtische und Bänke kam noch ein kurzer Regenschauer.
 
Bericht Walter Frei, Fotos Irene Erb und Walter Frei

Spaziergang mit Jägern 

Am Samstag, 2. April 2022 hat sich eine aufgestellte Gruppe von 16 Personen mit Kind und Hunden zu einem Spaziergang mit Jägern getroffen. Michèle und Stephan von der Jagdge­sellschaft Beringen-Nordost informierten über vielfältige Themen rund ums Wild, den Wald, die Jagd, richtiges Verhalten bei Wildunfällen, die sensible Brut- und Setzzeit und beantwor­teten viele Fragen. 42% der Fläche des Kantons Schaffhausen sind Wald. Nebst anderen Tieren leben im Kanton rund 2'200 Rehe, 130 Sikahirsche und 45 Gämse, im Lieblosental Beringen sind es ca. 30 Rehe. Das Lieblosental ist ein idealer Lebensraum, denn es bietet den Wildtieren diverse Hecken, Ökowiesen, Buntbrachen und Biodiversitätsgrundstücke. Auch der Bach in der Mitte des Tales wird vom Wild rege als Wassertränke benützt. Rehe und Feldhasen leben vornehmlich in Hecken und Biodiversitätswiesen und weniger im Wald, Sauen bewegen sich zudem gerne in grossen Mais- und Rapsäckern. Deshalb sollten die Hunde auch in der Nähe von Feldern und Hecken an die Leine genommen werden. 
 
Es gibt verschiedene Wildbeobachtungs- sowie Jagdarten. Unter anderem wurde das Nachtsichtgerät erklärt. Es ist erstaunlich, wie weit und wie klar bei Dunkelheit die Land­schaft und die äsenden Tiere damit zu erkennen sind. Die verschiedenen Jagdarten finden entweder auf dem Hochsitz statt (Einzeljagd und Wildbetrachtung), mittels Pirschjagd (lautlose Suche und Anpirschen ans Wild) oder mit einer Treibjagd (ein Waldgebiet wird durch Treiber und Hunde unruhig gemacht und das Wild dadurch aufgescheucht). Schliess­lich gibt es noch die Revierjagd, allerdings nicht in Schaffhausen, sondern vornehmlich im Kanton Graubünden. Die Jagdsaison dauert von Anfang Mai bis Ende Januar. Im Gebiet Biberich-Löhningen-Spittelhalde wird einmal pro Jahr eine Treibjagd organisiert. Dazu braucht es rund 40 Jäger/innen und ebenso viele Treiber/innen. Treibjagden werden jeweils im Voraus mit Hinweistafeln ausserhalb des Waldes gegeben. Der Unterschied zwischen Jagdhund und jagendem Hund wurde ebenfalls thematisiert wie auch die Herausforderungen für die Jagdhunde bei der Nachsuche nach verletztem Wild. Der Wald wird vielseitig genutzt, so von Spaziergängern, Bikern, Joggern und Reitern. Dabei sollten alle Rücksicht nehmen und auf den offiziellen Wegen bleiben, damit das Wild möglichst wenig gestört wird.
 
Es waren spannende Stunden im Wald. Danach offerierte die Jagdgesellschaft Beringen einen feinen Zvieri mit Wildsauschinken und -schüblig, knusprigem Brot, Wein und anderen Getränken, welcher das garstige Wetter fast vergessen liess und alle wieder aufwärmte. Auf den vom BHS verlangten Unkostenbeitrag der Teilnehmenden hat die Jagdgesellschaft verzichtet. Stattdessen wurde er den Pfadfindern Beringen gespendet. Vielen Dank für den spannenden Nachmittag und diese Grosszügigkeit.   Bitte beachten: Vom 15. April bis 30. Juni 2022 ist Brut- und Setzzeit. Im und um den Wald sind Hunde an der Leine zu führen (Leinenpflicht). Ausserdem sollten Hundehalter und Hunde nicht im Wald herumstöbern, sondern sich auf der Waldstrasse bewegen. So ist ge­währleistet, dass das Wild nicht unnötig herumgejagt wird. Denn rund 30 bis 40 Meter von den Waldstrassen entfernt ruht sich oft das Wild aus und möchte nicht gestört werden.

Fährtenhundeprüfung (FH15 und IFH) beim BHS 

Am 19. März 2022 hat der BHS eine Fährtenhundeprüfung durchgeführt. Acht Teams aus der halben Schweiz sind in den Klassen FH15 1, FH15 3, IFH1 und IFH2 gestartet. Darunter waren erfreulicherweise einige bekannte Namen aus der Hundesport- und Fährtenhundeszene, die den Weg nach Beringen gefunden haben. Die Witterungsverhältnisse waren sehr anspruchsvoll, die lange regenfreie, windige Periode hat die Böden staubtrocken werden lassen und dann kam (ausgerechnet in unserer Gegend) erneut starker Wind mit teilweise heftigen Böen hinzu. Selbst die erfahrenen Fährtenhundesportler liessen sich da und dort zur Bemerkung verleiten, dass es schwierig wird und halt eher eine Trainingsfährte daraus werden würde. Der Stimmung schadete dies jedoch nicht, denn das Wetter lässt sich nicht beeinflussen. Bei FH-Prüfungen kann es ausserdem immer einen Abbruch geben, selbst bei besten Bedingungen, und jedem, der diese Prüfungssparte wählt, ist dies bewusst. So beschweren sich die Fährtenhundesportler auch selten darüber, sondern nehmen es als Erfahrungswert mit und nächstesmal klappt es dann wieder besser.
 
Im Vorfeld hat es jedoch einige Abmeldungen gegeben, u.a. mit Verweis auf die Trockenheit, so dass kurz davor auf der Kippe stand, ob die Prüfung überhaupt durchgeführt werden soll. Ein klärendes und zugleich aufmunterndes Telefonat von Prüfungsleiter Walter Frei mit Richter Urs Marty hat dann den Ausschlag zur Durchführung gegeben. Es war für Walter zudem sehr aufwändig, genug Gelände zu organisieren, denn einerseits waren die Landwirte schon fleissig daran, ihre Wiesen frühlingsfit zu bringen (zu güllen), andererseits waren die Wiesen wegen der Trockenheit vielfach eher hellbraun als grün und der Boden gab fährtenmässig wenig her. Mit viel Einsatz und Überzeugungswille hat Walter für alle schönes Fährtengelände organisieren können. Vielen Dank, Walter!
 
Frühmorgens legten die zuverlässigen Fährtenläufer die Fährten genau nach Plan und um 9 Uhr ist die erste ausgearbeitet worden. Leider hatten alle drei in der Klasse FH15 1 und IFH1 einen Abbruch. Bei den obersten Klassen (FH15 3 und IFH 2) haben dann vier von fünf bestanden. Die Hunde haben hart gearbeitet und die Herausforderung sehr gut gemeistert. Richter Urs Marty hat die Leistungen sehr fair und unter Berücksichtigung der anspruchsvollen Verhältnisse beurteilt. 

Insbesondere bei schwierigen Voraussetzungen – aber selbst bei idealen Wetter- und Bodenverhältnissen – zeigt sich, dass die FH keinem geschenkt wird. Eine FH muss hart erarbeitet werden mit viel Trainingsfleiss, Disziplin und Durchhaltewillen. Eine FH macht man nicht mal eben nebenbei, auch nicht, wenn der Hund in anderen Sport- oder Berufsdisziplinen gut ausgebildet ist, denn eine FH ist ein anderes Paar Schuhe. Da verbringen Hund und Hundeführer unzählige Stunden auf Feld und Wiese und üben alle möglichen (und unmöglichen) Situationen und Wetterverhältnisse. Der Suchwille und die Freude am genauen Spuren-Arbeiten sind Bedingung. Eine gute Fährtenausbildung ist zentral, damit sich der Hund an der Prüfung mit der Fährte auseinandersetzen und mögliche Probleme selbständig lösen kann, während ihn der Hundeführer unterstützt indem er am Ende der Leine ruhig bleibt und einfach seinem Hund vertraut. 
 
Organisatorin Daniela Baumgartner hat enorm grossen Einsatz geleistet im Vorfeld sowie im Prüfungsbüro und hat selbst dem bockigen TKGS-EDV-Programm die Stirn geboten. Danke Daniela, dass du mit gutem Nervenkostüm und viel Durchhaltewillen gemeinsam mit Walter diese Prüfung organisiert hast. Vielen Dank ausserdem allen Fährtenläufern, dem Verpflegungsteam sowie allen helfenden Händen im BHS! Ebenfalls vielen Dank den Landwirten, die uns ihr Gelände zur Verfügung gestellt haben und mit dem Güllen dieser Flächen extra zugewartet haben - wir wissen dies sehr zu schätzen.
 
Bericht: Karin Renner
Fotos: Irene Erb